Profilstruktur in FS und BWB

Profile und Basiskurse
Die Profile dienen der fachlichen Spezialisierung/ Profilierung der Schülerinnen und Schüler, sie ermöglichen eine persönlich gewählte Vertiefung der grundständigen Unterrichtsinhalte.

Ihr persönliches Profil wählen Sie in der Mitte  des 2.  Ausbildungssemesters. Im dritten Semester beginnt die Vertiefung.[1]

In der ersten Stufe (3. + 4. Semester) durchlaufen Sie einen auf das Profil bezogenen 1- jährigen Basiskurs (4 h pro Woche = 160 Stunden).

Sie entscheiden sich mit Ihrer Profilwahl automatisch auch für einen dazugehörigen Basiskurs. Erst ein Jahr später werden erneute VT-Kurs- Wahlen mit neuen Auswahlmöglichkeiten stattfinden.

Ihnen stehen 10 Profile aktuell zur Auswahl. Sie werden auf der Unterseite ausführlicher vorgestellt.

VT- Kurse im 5./ 6. Semester
Zu einem späteren Zeitpunkt wählen Sie zusätzlich zwei VT- Kurse  für das 5. + 6. Semester (jeweils 80 Stunden).

Diese „Modulkurse“ sind als sinnvolle Fortführung innerhalb der Fachsystematik des Profils gedacht und konzipiert.

Gleichzeitig wird bei ihnen kein Grundlagenwissen aus den Basiskursen vorausgesetzt; die Modulkurse des 5. und 6. Semesters (EfE: 4. und 6. Semester) sind thematisch in sich geschlossene Einheiten.

Die Modulkurse sind frei wählbar.

Ausnahme:
Die Profile Heilpädagogik und Internationales Lernen erstrecken sich über 4 Semester, es gibt keine Wahlmöglichkeiten im weiteren Verlauf.

Fachschule, dreijährig oder zweijährig; BWB

3. Semester

4. Semester 5. Semester 6. Semester
VT- Basis-Kurs (160 h) 1.        Modul-Kurs (80 h)

2.        Modul-Kurs (80 h)

Ausnahme: Durchlaufende VT- Profile Heilpädagogik und Skandimob
[1] Für die FS- Schülerinnen der 2-jährigen verkürzten Ausbildung ( mit der römischen Zahl II im Namen) geschieht dies ganz am Anfang der Ausbildung. Sie starten ihre Ausbildung dann gleich mit der Vertiefung (dem Basiskurs).

 

Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik 2 in Hamburg-Altona